Übergänge

Der erste Tag im Kindergarten, der Wechsel von der U3-Gruppe in die Regelgruppe und der Wechsel vom Kindergarten in die Schule bedeuten für die Kinder, aber auch für die Eltern eine große Veränderung. In der Zeit dieser Übergänge begleiten wir die Kinder und die Eltern.



Elternhaus – Kindergarten
Beim Übergang Elternhaus – Kindergarten orientieren wir uns sehr stark am Berliner Eingewöhnungsmodell (www.kita-fachtexte.de).Dies beinhaltet eine intensive Einbindung der Eltern.



U3 – Regelgruppe
Schon rechtzeitig leiten wir den Übergang und somit den Beziehungsaufbau der U3 Kinder in ihre zukünftige Regelgruppe ein.
Dies geschieht z.B. durch Besuche in der neuen Gruppe und durch Übergabegespräche mit Eltern und Erziehern der jeweiligen Gruppe.



Kindergarten - Schule

Im letzten Kindergartenjahr liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit darin, den Kindern einen möglichst reibungslosen Übergang in die Schule zu ermöglichen. (siehe Grafik)
Wir beginnen ein halbes Jahr vor der Einschulung mit der Vorschulgruppe. Ziele dieser Gruppe sind: Stärkung der Kommunikationsfähigkeit, des Regelverständnisses, der Emotionalität und der Selbstständigkeit. Die Kinder treffen sich einmal in der Woche mit einer Erzieherin und begeben sich auf eine Entdeckungsreise der Schreibvorübungen und der Mathematik.



Außerdem finden in der Regel (Januar – März) Übergabegespräche mit den Eltern, Erzieherinnen und Lehrern der jeweiligen Grundschule statt.
Die Vorschulkinder besuchen ihre neue Schule und nehmen am Unterricht des ersten Schuljahres teil.
Bei Kindern, die in den GU (gemeinsamen Unterricht) oder zu einer Förderschule wechseln, finden neben Hospitationen auch ausführliche Beratungsgespräche im Kindergarten statt.
Ab Sommer 2013 tritt ein Kooperationsvertrag zwischen den Attendorner Grundschulen und Kindertageseinrichtungen in Kraft, der den Übergang Kindergarten – Schule regelt.